Im Igelkrankenhaus Stocksberg werden das ganze Jahr über kranke Igel aufgenommen, gesund gepflegt und ausgewildert. Patienten sind verwaiste Igelbabys, verletzte, mit Parasiten befallene Alttiere und - besonders im Spätherbst - untergewichtige Jungtiere. Im Winter sind es Igel, die im Winterschlaf gestört wurden und Jungtiere, die eigentlich mit einem zu geringen Gewicht eingeschlafen sind, dann wieder aufwachen und vergeblich nach Futter suchen. Genauso wichtig wie die Pflege kranker Igel ist die Aufklärungsarbeit, damit die Tiere erst gar nicht in die Igelstation gebracht werden müssen, sowie die Verteilung von fachlich fundiertem Informationsmaterial.

Deshalb hat das Igelkrankenhaus bisher auch regelmäßig Besuchs- und Projekttage angeboten, was durch die aktuelle Corona-Lage bis auf Weiteres leider nicht mehr möglich ist!

Neben dem Igelzentrum sind natürliche Igelunterschlüpfe und selbst gebaute Schlaf- und Futterhäuser ausgestellt. Ein herrliches Biotop mit Kompostanlage und ein richtig angelegter Teich mit Ausstiegshilfe für alle Tiere gehören ebenfalls zum Anschauungsobjekt. Neben einer hervorragend ausgestatteten Intensivstation und einem weiteren Behandlungsraum mit Schautafeln und Igelinformationsmaterial, kann auch ein großes bewachsenes Außengehege besichtigt werden. Ebenfalls vorhanden ist ein separater Film- und Diavorführraum.

Das Ganze ist integriert inmitten eines echten, igelfreundlichen Naturgartens: Begrünte Hausfassaden, Wildrosen und Naturhecken mit einheimischen Pflanzen, Wildblumen als Nahrungsspender für Insekten und viele Versteckmöglichkeiten, wie z. B. Unterschlüpfe unter Natursteinmauern, in Holzstapeln, Schlafhäusern oder Kompostanlagen, gestalten den Lebensraum der Igel in Stocksberg tierartgerecht.

Dieser Naturgarten in einem herrlichen Landschaftsschutzgebiet, mitten in den Löwensteiner Bergen, soll Überlegungen auslösen, wie wir in unserer unmittelbaren Umgebung den vielfältigen Tier- und Pflanzengemeinschaften Lebensraum bieten und dauerhaft erhalten können. Stocksberg ist naturnah genug, um den gesunden Igel gefahrenfrei in die Freiheit zu entlassen bzw. auszuwildern.

Wenn mit jedem Besucher das Verständnis für die unbedingt erforderlichen Naturgärten steigt, mit denen zusehends bedrohter Lebensraum für Tiere in unseren Stadtlandschaften zurückerobert wird, war unsere Arbeit nicht umsonst; mein Lebenswerk hat sich erfüllt.

Das direkte Erleben und Anfassen der Tiere unter sachkundiger Anleitung bewirkt bei den Menschen ungleich mehr als die bloße Lektüre von Zeitungsartikeln oder der Konsum entsprechender Fernsehberichte. 

Nur, wenn wir uns gemeinsam den Herausforderungen der nächsten Jahre im Natur- und Igelschutz stellen, können wir gerade noch rechtzeitig dafür sorgen, dass auch unsere Kinder und Enkel die heiß geliebten Stacheltiere noch in ihrer natürlichen Umgebung erleben dürfen.

Der Igel ist inzwischen das beliebteste Tier im Biologieunterricht der Schulen geworden und wird deutlich öfter als Thema für Projekttage verwendet. Selbst im Kindergarten wird er schon sehr oft als Mal- und Bastelobjekt hergestellt. Immer mehr Leute werden durch unsere Aufklärungsarbeit sensibilisiert und gehen an einem kranken oder verletzten Igel nicht mehr einfach vorbei. Die meisten Igelfinder sind heute sogar bereit, den von uns therapierten Igel wieder abzuholen, um ihn anschließend selbst groß zu ziehen. Jährlich können wir so gemeinsam fast 300 Igeln zu einem neuen gesunden Leben verhelfen.

Auch Kinder mit entsprechendem Alter, sind ohne weiteres in der Lage, den Garten igelsicher zu gestalten oder gar - unter entsprechender Anleitung - einen Igel artgerecht zu überwintern. Ein solches Erlebnis vermeidet das allerorten beklagte mangelnde Verantwortungsbewusstsein und stärkt gezielt das Einfühlungsvermögen junger Menschen und damit deren Kompetenz. Jeder Mensch guten Willens ob groß oder klein, kann erleben wie zutiefst befriedigend sich das Leben in Übereinstimmung mit der Natur anfühlt.

Wir Igelfreunde helfen dem Igel um seiner selbst willen und werden dafür mit dem Gefühl belohnt, das Richtige zu tun. Und darauf kommt es manchmal einfach an. Für Ihre Spende bedanken wir uns schon jetzt sehr herzlich, gerade in diesen Tagen, wo jeder sparen muss und das Geld nicht mehr so locker sitzt.

Leider werden wir trotz anerkannt wertvoller Leistungen im Tierschutz immer noch nicht finanziell nennenswert unterstützt, weder von der Öffentlichen Hand, noch von den zuständigen Verbänden. An lobenden Worten mangelt es zwar nie, aber kein Igel ist allein von guten Wünschen satt und gesund geworden.

Mit Ihrer Unterstützung bewirken Sie, dass auch noch nachfolgende Generationen eines unserer letzten Wildtiere noch lebend vorfinden werden. Und mit diesem Ziel vor Augen fällt es uns nicht schwer, Sie um Ihre weitere Unterstützung bei der Erfüllung dieser Aufgaben zu bitten.

Mit stacheligen freundlichen Grüßen

Impressionen aus Igelkrankenhaus und Schulungsgarten

rotes Blinklicht Was Igelpflege kostet rotes Blinklicht

Bilder der Intensivstation Stocksberg

Ein ganz besonderes Foto aus dem Igelkrankenhaus Stocksberg: Ein Albino (mit schwarzen Augen, was selten vorkommt!!) und seine drei Geschwister.

Zu früh geboren - 5 Stunden alt

Igelsäugling - gerade geboren, aber ohne Mutter

Säugling mit Nabelschnur

14 Tage alt

Igelmama säugt

Zufriedene Familie

Igelnest mit Säuglingen

Therapeutisches Pilzbad

Patenschaftsantrag für das Igelkrankenhaus Stocksberg

Abschluss einer Patenschaft

Den gewünschten Betrag bitte per Überweisung oder Dauerauftrag* an die auf dem Patenschaftsantrag angegebene Bankverbindung überweisen.

*Lastschriftaufträge werden bei Patenschaften grundsätzlich nicht angenommen! Wir bitten um Ihr Verständnis!

Sie erhalten eine Igel-Urkunde plus Informationsmappe:

Die Infomappe wurde zu 100% von Stiftungen gesponsert, ausdrücklich zur Weitergabe und für die Öffentlichkeitsarbeit! Jeder Patenschaftsbeitrag kommt in vollem Umfang den Igeln des Igelkrankenhauses Stocksberg zugute!

IGELWISSEN-KOMPAKT

I  G  E  L  W  I  S  S  E  N  -  K  O  M  P  A  K  T

Igelwissen-kompakt: für Schulklassen, Jugendgruppen, Familien, etc.

„Der Igel gehört erdgeschichtlich zu den ältesten noch existierenden Säugetierformen. Von uns Menschen hängt es ab, ob es ihn auch in Zukunft weiterhin geben wird. Diese Mappe zeigt uns in ganzer Vielfalt, wie er lebt, was er in seinem Lebensraum benötigt, mit welchen Problemen er konfrontiert wird und wie ihm geholfen werden kann.


Das enthaltene Informationsmaterial wurde aus folgenden Quellen zusammengestellt:

1. Verein der Igelfreunde Stuttgart und Umgebung e.V.
2. Komitee für Igelschutz e.V. Hamburg
3. Pro Igel e.V. Deutschland
4. Pro Igel e.V. CH
5. Igelschutz-Interessengemeinschaft e.V
.


Mit „Igelwissen-kompakt“ möchten wir das Wissen rund um den Igel in leicht verständlicher Form innerhalb von Familien und Gruppen weitergeben. Auch Igelfinder entdecken viele wertvolle Ratschläge und Pflegetipps.

Wir bedanken uns bei allen Stiftungen und Vereinen, die durch ihre Aktivitäten zur Herstellung dieser schönen Mappen beigetragen haben!

_____________________________________

Erhältlich über: igelverein-stuttgart@online.de

Verletzungen, Krankheiten und Todesfälle

Erwachsener Igel - nur noch Haut und Knochen - Die Augen sind noch gut

Verletzung

Igel mit eitrigen Augen

Filmrolle Verhungerter Igel aus Kellerschacht

2013

Igel mit Verletzung 2013 und 4 Jahre später

2017

Schulung in Stocksberg 2017

Schulung von 9 Igelstationen in Stocksberg 2016

Pressestimmen

Mikrofon    SWR 4: Radiointerview 2015 mit Elisabeth Swoboda